Ansprache von Lama Geshe Tenzin Dhargye zur Coronavirus Situation

 

 

Transkript der Botschaft unseres verehrten Lamas, Geshe Tenzin Dhargye an alle Freundinnen und Freunde, an alle TDC- und Tibetzentrum-Mitglieder und UnterstützerInnen, sowie an all unsere Schwestern und Brüder im Dharma!

Zunächst ein herzliches TASHI DELEK!

In dieser schwierigen Zeit, in der die Menschen von fast 200 Ländern von der Corona-Pandemie betroffen sind, in einer Zeit, in der innerhalb Österreichs jeden Tag eine immer größere Anzahl von Menschen sich mit dem Virus anstecken, in einer überaus problematischen Zeit also, in der unser sozialer Umgang begrenzt ist und wir uns nicht direkt treffen können, möchte ich mich an euch wenden. Das Internet und die neuen Medien ermöglichen es uns in dieser Situation, in Kontakt zu bleiben, und diese Chance möchte ich nutzen. Ich stelle mir jetzt vor, dass wir uns gerade wirklich von Angesicht zu Angesicht treffen und ich ganz direkt zu euch spreche.

Grüne Tara

Wir befinden uns in einer Zeit, in der die Zukunft ungewiss ist. Wir können nicht einschätzen, was morgen sein wird, wie sich die Lage entwickeln wird. Viele Menschen haben sich angesteckt und sind krank, viele weitere haben sicherlich Angst. In einer solchen Zeit ist es wichtig, mit der eigenen Angst richtig umgehen zu lernen und ruhig zu bleiben. Es ist klar, dass wir in unserem Lebensvollzug beeinträchtigt sind und dass die Zukunft ungewiss ist. Wir sollten jedoch wissen, dass Angstgefühle und die damit verbundenen Gedankenmuster eine extra Belastung darstellen. Eine Belastung, die wir ablegen können und dies beginnt mit der Einsicht und der Erkenntnis, dass die Angst uns nicht weiterhilft. Das bedeutet aber nicht, dass wir unvorsichtig sein sollten. Vorsicht und Achtsamkeit sind nicht gleichbedeutend mit Angst.

Die österreichische Regierung hat viele klare Richtlinien veröffentlicht und wir sollten versuchen, diesen so gut wie möglich Folge zu leisten. Diese Richtlinien unterstützen uns dabei, uns selbst und andere zu schützen, damit sich das Virus nicht weiter ausbreiten kann. Und auch, wenn wir anderen in dieser Zeit beistehen, sollten wir achtsam sein, um einer weiteren Ausbreitung des Corona Virus entgegenzuwirken. Das ist im Moment sehr, sehr wichtig.

Darüber hinaus sollten wir nicht in Angstzustände verfallen, sondern verstehen und erkennen, dass Angst in dieser Situation nicht weiterhilft. Speziell als Buddhisten, die tiefes Vertrauen zu den Yidam-Meditationsgottheiten haben, können wir Mantren rezitieren, um positiv auf die Situation einzuwirken.

Parnasabari – Tara im Blättergewand

Ich denke hier speziell an das Mantra von Jetsün Tara, das die Kraft hat, Krankheiten, negative Kräfte, Angst und so weiter zu überwinden.
Ihr Mantra lautet: OM TARE TUTTARE TURE SOHA.

Dann gibt es eine spezielle Form der Tara, die Tara im Blättergewand. Man sagt, dass diese Meditationsgottheit die Kraft hat, Epidemien zu überwinden, beziehungsweise einzudämmen. Daher ist es auch sehr hilfreich ihr Mantra zu rezitieren und Bittgebete an sie zu richten.

Ihr Mantra lautet: OM PISHATSI PARNA-SHAVARI SARWATSALA PARSHAMANAYE SOHA.

 

Medizinbuddha

Es ist auch sehr gut, das Mantra des Medizin-Buddhas viele Male zu rezitieren. Gegenwärtig sind fast 200.000 Menschen am Corona-Virus erkrankt, viele von ihnen sind schon genesen, andere befinden sich im Heilungsprozess. Es gibt verschiedene Prognosen, wie viele Erkrankungen es noch geben wird. Wir können Bittgebete an den Medizin-Buddha richten, dass sich die Epidemie nicht weiter ausbreitet, dass alle Kranken genesen mögen und so weiter. Und dann können wir mit diesen Wünschen und Gedanken im Bewusstsein das Medizin-Buddha Mantra rezitieren.

Sein Mantra lautet: TAYATHA OM BEKANDZE BEKANDZE MAHA BEKANDZE BEKANDZE RADZA SAMUNGATE SOHA.

Speziell diejenigen unter euch, die im letzten Jahr die Yamantaka-Ermächtigung erhalten haben, können diese Praxis ausführen und die verschiedenen Mantras rezitieren. 

Die Mantras lauten: OM HRITI VIRKITA NANA HUNG PHÄT und OM YAMANTAKA HUNG PHÄT und das Wurzelmantra: OM YAMARANDZA SANDOMEYA YAMEDORU NAYODAYA YANDAYONI RAYAKHYEYA YAKYEYATSA NIRAMAYA HUNG HUNG PHÄ PHÄ SOHA

An die Buddhisten unter euch, die Erfahrung mit der Praxis von Meditationsgottheiten haben: Ihr könnt visualisieren, wie von den Meditationsgottheiten Lichtstrahlen und Nektarströme ausgehen, die euch selbst und alle anderen Lebewesen reinigen, heilen und von Furcht und Leiden befreien.

Wir haben auch viele Unterstützer und Unterstützerinnen, die keine Buddhisten sind. Euch möchte ich vorschlagen, Angstzustände als eine Extrabelastung zu sehen, darüber nachzudenken und versuchen, diese Belastung abzulegen. Es geht darum, die Nachteile der Angst zu erkennen und die Angst dann loszulassen. Viele unter euch haben gelernt zu meditieren und jetzt ist eine gute Zeit, dieses Wissen anzuwenden. Versucht eure Praxiseinheiten zu verlängern und eure Kraft der Vergegenwärtigung und Selbstbeobachtung zu vertiefen. Nehmt diese Kraft auch mit in den Alltag: seid achtsam, wenn ihr etwas berührt und wo ihr euch aufhaltet und so weiter. Stützt euch auf Vergegenwärtigung, Achtsamkeit und Selbstbeobachtung, dadurch könnt ihr euch selbst und andere schützen. Meditation und Achtsamkeit in Körper, Rede und Geist sind vor in dieser Zeit sehr wichtig und eine große Hilfe. Versucht, eure Praxis zu vertiefen.

Diejenigen unter euch, die Belehrungen über die Leerheit erhalten haben, können auch auf die Leerheit meditieren. Diese Meditation ist auch äußerst hilfreich und unterstützend in dieser Zeit.

Diejenigen unter euch, die sich mit der Traditionellen Tibetischen Medizin beschäftigt haben, können auf dieses Wissen zurückgreifen. Ganz allgemein ist es wichtig, unser Immunsystem zu stärken. Wenn wir uns viele Sorgen machen, Angst haben, wütend werden und so weiter, dann wirkt sich das negativ auf unser Immunsystem aus. Es ist daher hilfreich zu meditieren, um einen starken und ruhigen Geist zu behalten.

Diejenigen, die Buddhistische Psychologie studiert haben, wissen, wie man negative Emotionen reduziert und transformiert. Wenn wir es schaffen, einen starken und friedvollen Geist zu entfalten, dann wirkt das positiv auf uns und unsere Mitmenschen.

Meine Lieben, ihr seid in meinem Herzen, und ich bete jeden Tag für euer Wohlergehen, so gut ich kann. Ich weiß, dass Seine Heiligkeit der Dalai Lama für uns alle betet, und ich versuche, dies ebenso zu tun. Ich bete so viel ich kann für alle Lebewesen und speziell für unsere Brüder und Schwestern im Dharma und für alle jene, die mit uns verbunden sind.

Bitte gebt auf euch Acht, bleibt gesund und habt Mut und Zuversicht.

In tiefer Verbundenheit,

euer

Lama Geshe Tenzin Dhargye

Ein Gartenfest zum Geburtstag des Dalai Lama

Seine Heiligkeit der Dalai Lama ist 84 Jahre jung und am Samstag, 6. Juli 2019, wurde deshalb am Tibetzentrum mit fast 100 Gästen gefeiert. Im Rahmen des Gartenfestes fand auch eine feierliche Diplomverleihung an die diesjährigen erfolgreichen AbsolventInnen der Diplomlehrgänge „Buddhistische Wissenschaft des Geistes“, „Traditionelle tibetische Medizin” und “Tibetische Massage und sanfte Anwendungen“ statt. Ein Gartenfest zum Geburtstag des Dalai Lama weiterlesen

Shantideva. Der Weg des Bodhisattva 7

Terminverschiebung wegen Corona-Pandemie:
24. – 25. Oktober 2020 | Sa, 10 – So, 16 Uhr
| auch im Fernstudium
Die Teile 1 – 6 können im Fernstudium “nachgeholt” werden – bitte kontaktieren Sie uns!
Textstudium. Shantidevas bekanntestes Werk “Der Weg des Bodhisattva” (Skt. bodhicaryavatara), wird traditionell als der herausragendste Text der Geistesschulung (Lo-jong) angesehen. Shantideva. Der Weg des Bodhisattva 7 weiterlesen

Jubiläumsfeier 10 Jahre Tibetzentrum

Samstag, 29. September 2018 – Inspiriert von S.H. Dalai Lama leistet Tibetzentrum mit seinem erfolgreichen Bildungsprogramm, das die reiche tibetische Kultur bewahrt und mentales und körperliches Wohlbefinden fördert, seit 10 Jahren einen wichtigen Beitrag zur Förderung von Gesundheit, Harmonie und Verständnis. Mit einer Jubiläumsfeier wurde am Samstag, 29. September mit 200 Gästen die Freundschaft mit Kärnten und Österreich sowie der Marktgemeinde Hüttenberg gewürdigt. Jubiläumsfeier 10 Jahre Tibetzentrum weiterlesen